Politische Ökologie

2 | 2009

Umweltverschmutzung, Naturkatastrophen, Klimakriege: Befinden wir uns in einem unauflöslichen Konflikt mit der Natur? Das aktuelle Heft der ZfK geht dieser Frage nach.

Bestellen Abonnieren

THEMA

  • Im Unvernehmen mit der Natur?
    Sebastian Giessmann, Ulrike Brunotte, Franz Mauelshagen, Hartmut Böhme, Christoph Wulf
  • In Schönheit untergehen? Der Klimawandel als kulturelle Frage
    Claus Leggewie
  • Ökologien
    Isabelle Stengers
  • Zukunftsbezug und soziale Ordnung im Diskurs der politischen Ökologie
    Benjamin Bühler
  • Paradoxien ökologischer Reflexivität. Ein wissenschaftsphilosophischer Versuch über die heutigen Auswirkungen der Vorhersage des Klimawandels von morgen
    Gabriele Gramelsberger
  • Atomare Ängste und Erlösungsutopien. Zum Diskurs um atomare Bedrohungen und den ›Klimawandel‹
    Daniel Bürkner
  • Der tropische Entwaldungsmythos. Zur Entstehung und Dekonstruktion einer globalen Krisenerzählung
    Lars Kreye
  • Der Urwald der Moderne. Über Robert Musils Glosse Wer hat dich, du schöner Wald..?
    Florian Schneider
  • Die Natur der Bioprospektion: Die Welt als biochemisches Labor
    Klaus Angerer
  • Vom Wissen zum Handeln – vom Handeln zum Wissen
    Harald Welzer im Gespräch mit Sebastian Gießmann

DEBATTE

  • Zur Einführung
    Sebastian Gießmann
  • Bruno Latour – von der Wissenschaftsforschung zur Expertokratie
    Gesa Lindemann
  • Repliken
    ANT – Nichts Neues? Nichts Nützliches? Andrea Belliger, David Krieger | »Die Welt aus den Angeln heben«. Über verschiedene Lesarten der ANT Georg Kneer | Von der Expertokratie zum ›Parlament der Dinge‹ Gustav Rößler | Zu lesen aufgegeben Hans-Jörg Rheinberger | Making up the rules as we go along Erhard Schüttpelz | Welche Politik für eine politische Ökologie? Karin Harrasser | Theorie als Experiment Urs Stäheli | Kann die Öffentlichkeit totalitär sein? Gesa Lindemann